Florian
08.11.2018 - 10:48:58
Guten Tag, wir haben aktuell neu beschafft: - E-Compact (Öl-Nutzvolumen 2,5 Liter) - B-Compact Eco (Öl-Nutzvolumen 2,5 Liter) -SP 53 BS (Ölbedarf 0,3 Liter) -RSU210 PLUS (Ölbedarf 0,3 Liter) - RZT2-775 (Ölbedarf 0,6 Liter) - RZT2-1500 (Ölbedarf 1,45 Liter) Bei einer ersten Übung haben wir die beiden RZT2 an einem Aggregat betrieben. Das hat dazu geführt, dass der RZT2-1500 nachdem der RZT2-775 komplett ausgefahren wurde nicht mehr ganz ausgefahren werden konnte. Wir hatten dann Schwierigkeiten, die Geräte wieder einzufahren, haben es jedoch hinbekommen. Eigentlich muss es mit dem Ölvolumen funktionieren, da 1,45+0,6=2,05 < 2,5 Liter Wir haben dann Öl nachgefüllt bis zum roten Mittelpunkt. Leider ist nirgends erklärt, was dieser Punkt in Bezug auf den Füllstand bedeutet! Ist das dann nur halb gefüllt und nur 1,25 Liter Öl drin? Ich habe in anderen Posts gelesen, dass das Öl zu 3/4 im Schauglas stehen soll; entspricht dieser Füllstand dann 2,5 Liter? Da muss mal eine Info her, so können wir die Geräte nicht sicher vorbereiten und Versuchslabor wollen wir nicht "spielen". Ich bitte hier im entsprechende Klärung, Danke.
Patrick Allinger
26.11.2018 - 13:06:05
Hallo Florian,
die Angabe des max. Nutzvolumens bezieht sich auf einen komplett gefüllten Hydrauliköl-Tank. Das Schauglas dient lediglich zum schnellen Erkennen eines zu geringen Füllstandes von außen. In eurem Fall sollte das Schauglas komplett gefüllt sein, dann habt ihr ca. 2,3 Liter nutzbares Volumen und könnt alle Geräte voll einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Allinger (WEBER RESCUE Team)
 

News