Matthias
27.08.2019 - 18:37:55
Bei den Rettungsscheren und Spreizer wird wie bei den schlauchgebundenen Geräten mit 700 bar gearbeitet, bei den Zylindern habe ich gelesen nur 550 bar, daher resultiert wohl auch die geringere Druckkraft nehme ich an. Würde gerne wissen wieso.
Patrick Allinger
28.08.2019 - 08:21:08
Hallo Matthias,

das ist soweit richtig. Aber auch die schlauchgebundenen Rettungszylinder sind intern druckreduziert. Nur der Nenndruck mit dem in das Gerät gefahren werden kann beträgt 700 bar.

Hauptsächlich liegt das daran, dass die Druckkraft die bei 700 bar erreicht werden würde gar nicht gebraucht wird für die Unfallrettung. Wir müssten aber die Zylinder und Kolbenstangen deutlich massiver (und damit schwerer auslegen, damit sie den Kräften standhalten können. Vor allem beim außermittigen Belastungstest der von der Norm (EN13204) gefordert wird.

Damit ihr aber keine unterschiedlichen Druckeinstellungen bei den Aggregaten braucht werden die Zylinder eben intern mit einem Druckbegrenzungsventil reduziert. Bei den E-FORCE2 Geräten haben wir eh ein geschlossenes System, daher werden auch gleich nur z.B. 550 bar erzeugt um weniger Akkukapazität zu verbrauchen.

Ich hoffe das beantwortet deine Frage?

Grüße aus Losenstein,
Patrick Allinger (WEBER RESCUE Team)
Matthias
29.08.2019 - 07:35:35
Danke soweit, wie erklären sich dann die unterschiedlichen Druckkräfte? Die liegen ja teilweise ca. 50% unter den Schlauchgebundenen.
Patrick Allinger
29.08.2019 - 08:12:44
Ganz einfach über einen kleineren Durchmesser und damit kleinerer Kolbenfläche auf die der Druck wirken kann.

Die Akkugeräte sind ja für einen mobilen schnellen Einsatz gedacht, daher möglichst leicht gebaut. Im Gegensatz zu den Schneidgeräten und SPreizern sind die Rettungszylinder nicht die selben Arbeitsgeräte (schlauchgebunden bzw. Akku). Die Druckkraft wirst du eh nie brauche, bei neusten Fahrzeugen und massiven Verformungen haben wir zuletzt eine benötigte Kraft von ca. 30 kN gemessen. Die Norm schreibt 60 kN vor. Da liegen wir also immer noch weit darüber und haben genug Reserven.
Matthias
30.08.2019 - 10:54:26
Danke!
 

News